Logo Regionalmanagement Nordhessen
Deutsch  Deutsch
  • Urban Air Mobility – Smart Mobility in Smart Cities: Walk. Ride. Drive. Fly.

    Die Region Nordhessen hat die Chance, eine europäische Vorreiterrolle bei der Entwicklung neuer Verkehrskonzepte einzunehmen. Ziel der europäischen Initiative „Urban Air Mobility“ ist es, den Luftraum als „3. Dimension“ durch neue Technologien und Konzepte für den Güter- und Personentransport zu nutzen.

  • Kick-Off Termin Urban Air Mobility

    Am 28. September 2018 wurde die Absichtserklärung im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Energie und Landesentwicklung in Wiesbaden von Vertretern der Region sowie der EU, des Landes und Airbus als Projektkoordinator unterzeichnet.

     

    Die Umsetzbarkeit von Mobilitätslösungen im Luftraum wird in enger Zusammenarbeit mit Partnern wie dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), der Europäischen Organisation zur Sicherung der Luftfahrt (Eurocontrol) und der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) erforscht.

  • Urban Air Mobility

    Ein realistisches Zukunftsszenario für die Region Nordhessen könnte der Einsatz von autonomen Drohnen für den Zubringerverkehr zu den Flughäfen Frankfurt am Main und Kassel Calden sein, um die Mobilität in Nordhessen, insbesondere im ländlichen Raum, zu optimieren.

Hintergrund

Hintergrund

Die Region Nordhessen hat die Chance, eine europäische Vorreiterrolle bei der Entwicklung neuer Verkehrskonzepte einzunehmen. Ziel der europäischen Initiative „Urban Air Mobility“ ist es, den Luftraum als „3. Dimension“ durch neue Technologien und Konzepte für den Güter- und Personentransport zu nutzen.

 

Die Europäische Forschungsinitiative „European Innovation Partnership on Smart Cities and Communities“ (EIP-SCC) unter der Federführung von Airbus hat der Region Nordhessen mit der Stadt Bad Hersfeld angeboten, sich der Initiative „Urban Air Mobility“ anzuschließen. Mit dabei sind daneben die Städte Genf, Brüssel, Gent sowie in Deutschland die Städte Hamburg und Ingolstadt. Im Rahmen dieser Gemeinschaftsinitiative sollen die Möglichkeiten der Nutzung des Luftraumes erforscht und erprobt werden.

 

Am Freitag, den 28.09.2018, wurde die Absichtserklärung im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Energie und Landesentwicklung in Wiesbaden von Vertretern der Region sowie der EU, des Landes und Airbus als Projektkoordinator unterzeichnet.

 

„Mit 40 Partnern im Aviation-Cluster CCA (Competence Center Aerospace), 13 luftfahrtaffinen Fachbereichen der Universität Kassel, Airbus Helicopters und ZF Luftfahrttechnik, dem Mobilitätsnetzwerk MoWiN.net und weiteren starken Akteuren aus der Industrie verfügt unsere Region über ein großes, stattliches Potential, um den Luftraum und damit einen hochinnovativen, zukunftsträchtigen Mobilitätsbereich zu erschließen“, so Regionalmanager Holger Schach.

 

„Die Region Nordhessen ist von einer ländlichen Struktur geprägt und bietet trotz dessen eine überaus hohe Effizienz in der Logistikbranche. Güter erreichen über Nacht ihre Ziele, nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern auch in das europäische Ausland“, betont Bürgermeister Fehling, Bad Hersfeld. Die nordhessische Stadt Bad Hersfeld liegt in der Mitte Deutschlands und Europas und entwickelte sich deshalb zu einem Schwerpunkt für Logistikfirmen. Angesiedelt sind beispielsweise Unternehmen wie Amazon, DHL und Libri.

 

„Ein durchaus realistisches Zukunftsszenario ist, dass in unserer Region ferngesteuerte Drohnen für den Zubringerverkehr zu den Flughäfen Frankfurt/Main und Kassel-Calden eingesetzt werden könnten und damit die Mobilität vor allem in ländlichen Gebieten Nordhessens optimiert würde“, führt Holger Schach weiter aus.

 

Die Umsetzbarkeit von Mobilitätslösungen im Luftraum wird in enger Zusammenarbeit mit Partnern wie dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), der Europäischen Organisation zur Sicherung der Luftfahrt (Eurocontrol) und der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) erforscht.

Ziel

Ziel

Ziel der europäischen Initiative ist die nachhaltige Erschließung des Luftraumes, der sogenannten „dritten Dimension“, durch neue Technologien und Konzepte insbesondere für den urbanen Güter- und Personentransport.

 

So könnte ein realistisches Zukunftsszenario für die Region Nordhessen der Einsatz von autonomen Drohnen für den Zubringerverkehr zu den Flughäfen Frankfurt am Main und Kassel Calden sein, um die Mobilität in Nordhessen, insbesondere im ländlichen Raum, zu optimieren.

News

News

Die Region Nordhessen ist Pilotregion für innovative Luftmobilität


Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer startet ein Förderprogramm für die Entwicklung und Erprobung von Drohnen und Flugtaxis. Das kündigte der Minister bei einem Netzwerktreffen im BMVI an. Teilgenommen haben Kommunen, Start Ups und Akteure der Luftfahrt. Ziel des BMVI ist es, innovative Luftfahrtkonzepte und -anwendungen in Deutschland voranzubringen und zu unterstützen.


Bundesminister Scheuer:
„Deutschland ist Luftfahrtpionierland. Drohnen und Flugtaxis sind längst keine Vision mehr. Sie sind der Takeoff in eine neue Dimension der Mobilität und eine Riesenchance für Kommunen, Unternehmen und Start-Ups, die heute schon sehr konkret und erfolgreich die Entwicklung vorantreiben. Wir wollen Drohnen und Flugtaxis aus dem Labor in die Luft bringen - im Sinne eines starken Innovationsstandorts Deutschland. Dafür starten wir ein Förderprogramm, richten im BMVI eine Koordinierungsstelle für Drohnentestfelder ein und werden einen Aktionsplan erarbeiten, der die Maßnahmen zur Stärkung innovativer Luftfahrtanwendungen bündelt.“


Das Förderprogramm des BMVI hat ein Volumen von 15 Millionen Euro und läuft über vier Jahre. Zusätzlich unterstützt das BMVI in diesem Jahr Schnellläufer-Projekte mit jeweils bis zu 500.000 Euro sowie Studien mit jeweils bis zu 100.000 Euro.


Fünf deutsche Regionen haben sich bereits der europäischen Urban Air Mobility-Initiative angeschlossen und werden Pilotregionen für innovative Luftmobilität. Dazu gehören Aachen, Hamburg, Ingolstadt, die Region Nordhessen und die Grenzregion Enschede-Münster. Auch sie nahmen am Netzwerktreffen teil:

 

 

 

 

AG Logistik

AG Logistik

Die Arbeitsgruppe Logistik diskutiert zu unbemannten Luftfahrtanwendungen in der Logistikbranche in Nordhessen

 

Im Rahmen der Urban Air Mobility-Initiative hat das Regionalmanagement Nordhessen zum ersten Treffen der AG Logistik am 18. März 2019 eingeladen.

 

Der UAV DACH e. V. stellt die aktuellen Rahmenbedingungen der unbemannten Luftfahrt in Deutschland und Europa dar. Das Thema Logistik ist aus Sicht der unbemannten Luftfahrt ein weites Spektrum mit vielen Einsatzmöglichkeiten. Dabei gilt es insbesondere die folgenden Komponenten zu entwickeln und zu optimieren:

 

  • Rechtsrahmen für unbemannte Luftfahrt
  •  Fluggeräte
  • Personal und Ausbildung
  •  Betrieb und Operations
  • Infrastruktur

 

Die Wingcopter GmbH stellt die aktuellen technischen Möglichkeiten und Herausforderungen aus Sicht eines Drohnenherstellers vor.

 

Diskussion von konkreten Projektideen

 

Die anwesenden Teilnehmer (Vertreter aus der nordhessischen Logistik- und Automobilbranche, die Stadt Bad Hersfeld, MoWiN.net e. V., die IHK Kassel-Marburg, die deutsche Flugsicherung GmbH und die Fraport AG) diskutieren vor dem Hintergrund des aktuellen Förderaufrufes des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur über mögliche Anwendungsfelder und Projektideen.

 

 

 

Partner

Partner

Kontakt

Holger Schach

Geschäftsführer

Regionalmanagement Nordhessen GmbH

+49 561 97062-00

E-Mail

Manuel Krieg

Leitung

Clusterübergreifende Projekte

und Internationalisierung

+49 561 97062-28

E-Mail

Linda Waldeyer

Projektmanagement
+49 561 97062-244
E-Mail