Logo Regionalmanagement Nordhessen
Deutsch  Deutsch

Arbeit mit neuem Antrieb
 

Mercedes-Benz-Achsenwerk setzt Konzept zu E-Mobilität um

Das Achsenwerk von Mercedes-Benz in Kassel treibt die Ausrichtung auf die Elektromobilität weiter voran. Ende Juli hatte der Stuttgarter Konzern Eckpunkte zur Strategie bekannt gegeben, mit der die Nutzfahrzeugtochter Daimler Truck den Abschied vom Verbrennungsmotor bewerkstelligen will. Das von Konzernleitung und Gesamtbetriebsrat ausgehandelte Konzept sieht das Kasseler Werk als Kompetenzzentrum für elektrische Antriebssysteme vor.

 

Der Standort mit 2800 Beschäftigten bildet mit den Werken Gaggenau und Mannheim den Verbund für Antriebskomponenten. Die bis 2035 laufende Vereinbarung hätte reichlich Stoff für eine Betriebsversammlung geboten, eine Präsenzveranstaltung fiel aber coronabedingt aus. „Ein Dialog wäre wünschenswert gewesen, war aber wegen der Pandemie nicht machbar“, sagte der Standortverantwortliche des Achsenwerks, Frank H. Lehmann. Stattdessen erklärten er und Betriebsratschef Jörg Lorz das Konzept per Video, das die Beschäftigen abrufen können. Gemessen am Absatz ist der Daimler-Konzern der größte Lastwagenhersteller der Welt. Doch während Daimler bei klassischen Lkw mit Verbrennungsmotoren seine Vorrangstellung behauptet, muss er sie bei den neuen Antrieben erst erarbeiten. Die Stuttgarter setzen da-bei ebenso auf batterieelektrische Modelle wie auf Brennstoffzellen der Wasserstofftechnologie, die vor allem im Langstreckenverkehr eingesetzt werden sollen. Im Kasseler Werk werden bereits die Flächen für die Montage der Achse für den Elektro- Actros freigeräumt, einen Lkw für den Verteilerverkehr. Den Entwicklungsauftrag für die neue Generation der Achse für den eActros habe das Werk bereits erhalten, erklärt Lehmann. Lorz machte deutlich, dass der Standortauch an der Achsenfertigung für Wasserstoff-Nutzfahrzeuge beteiligt sein will: „Das ist eine klare Forderung des Betriebsrats.“

 

In jährlichen Treffen sollen die drei Werke Kassel, Gaggenau und Mannheim sich über den Stand der Entwicklungen austauschen. Um die Beschäftigung zu sichern, ist eine möglichst hohe Fertigungstiefe das Ziel. Dabei habe jeder, der mit der neuen Technologie arbeitet, Anspruch auf Qualifizierung“, betont der Betriebsratsvorsitzende.Rund 500 000 Nutzfahrzeugachsen stellt das Kassler Mercedes-Benz-Werk pro Jahr her, hinzukommen Radsätze, Gelenkwellen und Hinterachsen- Ausgleichsgetriebe. „Grundsätzlich geht es uns gut“, sagt Lehmann zur Auslastung des Werks. Doch der Mangel an elektronischen Bauteilen schlägt auf das Werk durch – wenn andernorts die Fahrzeugproduktion stockt, werden auch weniger Achsen abgerufen. Mehrere Hundert Beschäftigte arbeiten nach AngabenLehmanns gegenwärtig kurz. Das Kurzarbeitergeld wird dabei vom Konzern auf 90 Prozent der normalen Nettobezüge aufgestockt.

 

Bis zum Ende dieses Jahres will Daimler seine Truck- Tochter abspalten und an die Börse bringen. Nachteile für die Beschäftigten ergeben sich dadurch nicht: „Alle Vereinbarungen gelten weiterhin“, betont Lorz. Das betreffe vor allem den Zukunftssicherungsvertrag, der bis Ende 2029 betriebsbedingte Kündigungen ausschließt.

 

Pressemitteilung, 16.09.2021.

Datenschutzhinweis

Die Freigabe von Cookies ermöglicht Ihnen ein optimiertes Erlebnis unserer Webseite, indem wir personenbezogene Daten verarbeiten. Mit einem Klick auf "alle akzeptieren" oder "Auswahl bestätigen" akzeptieren Sie diese Verarbeitung und auch die Weitergabe Ihrer Daten an Drittanbieter. Die Daten werden für Website-Analysen sowie für Drittanbieterseiten genutzt. Weitere Informationen, auch zur Datenverarbeitung durch Drittanbieter, finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies ablehnen oder jederzeit über den Hinweis "Cookie-Einstellungen" auf der Webseite anpassen.

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
CookieBanner www.mowin.net Speichert den Zustimmungsstatus des Benutzers für Cookies auf der aktuellen Domäne. 1 Jahr HTTPS

 

 

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Name Anbieter Zweck Ablauf Typ
_pk_id.1.e2c9 Matomo 1 Jahr HTTPS
_pk_ses.1.e2c9 Matomo 1 Tag HTTPS