Logo Regionalmanagement Nordhessen
Deutsch  Deutsch

Ein XXL-Rad für alle Neune
 

Enthusiasten sammeln Geld, damit ein ehemaliges Feuerwehr-Spaßmobil wieder rollt

Als sich Johannes Hetzer zuletzt auf sein neues Fahrrad setzte, schauten ihm Passanten hinterher und fragten: „Was ist das denn?“ Es ist ja auch kein gewöhnliches Rad, sondern eins für neun Personen. Es gehört auch nicht Hetzer allein, sondern sechs Kasselern, die sich sonst beim Radentscheid engagieren und die monatliche Rundfahrt Critical Mass organisieren.

 

Gemeinsam haben sie auf Ebay das Gefährt gekauft, auf dem links und rechts jeweils vier Fahrer in die Pedale treten können. Die neunte Person lenkt vorn. Es ist quasi der Ruder-Achter plus Steuermann unter den Fahrrädern.

 

Mit einer Spendenkampagne auf der Plattform Startnext wollen Hetzer und seine Mitstreiter Geld für die Reparatur sammeln, damit das XXL-Rad bald etwa wieder bei der Critical Mass und Festen gefahren und zum Hingucker werden kann. Denn einiges ist doch kaputt.

 

Das ungewöhnliche Dreirad hat ja auch eine bewegte Geschichte hinter sich. Zunächst hieß es sogar, es sei einmal im „Guinnessbuch der Rekorde“ gewesen. Tatsächlich gibt es ein rotes Rad für neun Personen, das Geschichte geschrieben hat. Es wurde von Bastlern des Männerstammtischs „Goldenes E“ aus dem Hann. Mündener Stadtteil Lippoldshausen zusammengeschraubt.

 

Sie machten aus ihrem XXL-Rad 1980 ein Amphibienfahrzeug und schipperten damit 140 Kilometer Werra und Weser hinauf und schafften es so ins „Guinnessbuch“. Bei seiner Recherche stellte Hetzer aber fest, dass das Rad, das sie für 250 Euro im Niemetaler Ortsteil Imbsen westlich von Göttingen gekauft hatten, ein anderes war.

 

Pressemitteilung, 22.04.2021.