Logo Regionalmanagement Nordhessen
Deutsch  Deutsch

Mit Komfort mehr Fahrgäste locken
 

NVV präsentiert neue Generation von Bussen – Einsatz ab Mitte Dezember

Auch der Verkehrsverbund NVV hat in der Coronakrise einen schweren Einbruch erlitten. Inzwischen seien wieder 50 bis 55 Prozent der Fahrgastzahlen erreicht, am Wochenende sogar 70 Prozent, sagt dessen Geschäftsführer Steffen Müller. Da kommt es dem Verkehrsverbund wohl gut zu pass, dass es jetzt das erste Exemplar einer neuen Generation von Linienbussen präsentieren konnte. Die neuen Busse sind komfortabler, heller, übersichtlicher und umweltfreundlicher. Sie kommen in Blau, Grün und Weiß mit Märchenmotiven der Brüder Grimm statt wie bisher in Rot daher. 

 

Der NVV setzt dabei weiter auf die Diesel-Antriebstechnologie. Für Elektro- oder Wasserstoff-Busse fehle es in Nordhessen an der Ladeinfrastruktur. „Das wird in den nächsten fünf bis zehn Jahren Thema sein“, sagte Müller. Zunächst seien erst einmal die großen Städte gefragt. Ohne staatliche Unterstützung werde die Umstellung im Übrigen nicht funktionieren. 

 

Die ersten 60 von geplanten 500 Bussen sollen zum Fahrplanwechsel im Dezember dieses Jahres unter anderem auf den NVV-Strecken nach Schauenburg, Baunatal, Niestetal und Nieste sowie im Bereich Bad Hersfeld in Betrieb gehen. Die übrigen sollen in den nächsten zehn Jahren folgen. Sie werden von Busunternehmen angeschafft, die sich auf die europaweite Ausschreibung des NVV beworben hatten. Vor der Grimmwelt in Kassel präsentierte der NVV einen Bus des Herstellers IVECO, den Frölich-Reisen für 250 000 Euro angeschafft hat. Er hat 36 Sitz- und 40 Stehplätze. Der Mehrzweckbereich, beispielsweise für Rollstuhlfahrer und Familien mit Kinderwagen wurde vergrößert. Es gibt unter anderem ein Lichtkonzept, eine Reihe von USB-Anschlüssen, ein Fahrgastinformationssystem sowie eine Vorbereitung auf drahtloses Internet (WLAN). Die neuen Busse seien Teil der NVV-Offensive, für mehr Menschen auf dem flachen Land die Benutzung des öffentlichen Personennahverkehrs attraktiv zu machen, sagte Müller.

 

Pressemitteilung, 10.07.2020.