Logo Regionalmanagement Nordhessen
Deutsch  Deutsch

Neue Radwege an der Uni
 

Umbau an Kurt-Wolters-Straße und Kreuzung Katzensprung

Die Stadt Kassel will bis zum Jahr 2024 insgesamt 66 Millionen Euro in die Radwege investieren. In diesem Jahr sollen unter anderem die Radwege am Katzensprung und an der Kurt-Wolters- Straße erneuert werden. Zu der 1,5 Millionen Euro teuren Investition im Umfeld der Universität Kassel schießt das Land Hessen eine Million Euro zu. Die Bauarbeiten beginnen voraussichtlich im Juni und sollen bis September 2020 laufen.

 

Geplant ist, an der Kurt- Wolters-Straße in beiden Fahrtrichtungen getrennte Rad- und Gehwege zu schaffen. Bislang müssen sich dort Fußgänger und Radfahrer den Bürgersteig in einigen Abschnitten noch teilen – in anderen gibt es bereits eine getrennte Wegeführung. Die Breite der Rad- und Fußwege soll künftig jeweils zwei Meter oder mehr betragen.

 

Diese Verbindung ist eine wichtige innerstädtische Verkehrsroute für Studenten und Mitarbeiter der Hochschule. Die Straße ist im Verkehrsentwicklungsplan der Stadt als Hauptroute für den Fahrradverkehr definiert.

 

Dies gilt auch für die Kreuzung Katzensprung, wo Kurt- Wolters-Straße, Schützenstraße und Weserstraße aufeinandertreffen. Im Kreuzungsbereich sollen ab Juni gemeinsame Geh- und Radwege mit einer Breite von bis zu vier Metern entstehen.

 

Außerdem soll im Kreuzungsbereich die Fahrbahn erneuert werden. Die Bushaltestellen in dem Bereich werden mit 20 Zentimeter hohen Spezialbordsteinen ausgestattet, um etwa Rollstuhlfahrern, Rollatorfahrern und Fahrgästen mit Kinderwagen den Einstieg in die Niederflurbusse zu erleichtern.

 

Um größere Verkehrsbehinderungen zu verhindern, würden die Arbeiten vor allem während der Sommerferien erledigt, teilte ein Stadtsprecher mit. Weitere Radverkehrsprojekte im Jahr 2020 sind geplant: Dazu zählen ein Radstreifen für die Druseltalstraße ab Höhe Baunsbergstraße, die Umgestaltung der Goethestraße zu einer Fahrradstraße und neue Radwege für die Hafenstraße/ Königinhofstraße.

 

Pressemitteilung, 07.01.2020.