Logo Regionalmanagement Nordhessen
Deutsch  Deutsch

Sie arbeiten jetzt in der "neuen Welt"
 

Der neue ID.3 von VW: Bis zu 500.000 E-Antriebe kommen jährlich aus Baunatal

Seit Anfang November läuft der neue ID.3 von Volkswagen in Zwickau vom Band. Mitarbeiter im VW-Werk Kassel in Baunatal zeigen, was sie für das Elektroauto bauen. Vom EMotor über Karosserieteile bis zum Eingang-Getriebe. 

 

Zur Betriebsversammlung am 3. Dezember werden die rund 17 000 Mitarbeiter im VW-Werk Kassel in Baunatal vielleicht zum ersten Mal die Möglichkeit haben, den neuen Elektro- Star von Volkswagen, den ID.3, anzufassen und aus nächster Nähe zu erleben. Nach Informationen der HNA bemühen sich Betriebsrat und Werkmanagement gleichermaßen um eines der Modelle, das seit zwei Wochen in Zwickau in Serie vom Band läuft.

 

Das Interesse an einem Ausstellungsstück dürfte besonders groß sein. Schließlich bauen die Baunataler maßgebliche Teile für das Auto – allem voran den 205 PSstarken Elektromotor. Auch das Einganggetriebe und tragende Karosserieteile kommen aus Nordhessen. Wir zeigen an dieser Stelle Beschäftigte und ihren Anteil am ID.3.

 

1000 Frauen und Männer arbeiten bei voller Auslastung an der Plattform für die ID-Modelle, zu der auch der Antrieb gehört. Der ist laut VW so kompakt, dass er „in eine Sporttasche“ passt. Bis zu 500 000 Einheiten sollen pro Jahr hergestellt und per Bahn und Lastwagen zur Montage nach Zwickau geschickt werden. Noch vor einem Jahr war die Fläche in der Halle 1 für die ID-Produktion nahezu leer und einfach weiß. Durch von der Decke hängende weiße Planen konnte man im Vorbeigehen mal einen Blick erhaschen auf „die neue Welt“. So bezeichneten Mitarbeiter den Bereich nämlich gerne.

 

Heute ist dort moderne Technik zu finden. Viel laufe automatisiert, sagen die Beschäftigten. „Wir fassen einige Bauteile gar nicht mehr an“, erklärt ein Meister. Unter anderem wird ein völlig neues System selbstfahrender Transporter vorbereitet. Teile für die Produktion des E-Motors werden automatisch bei der Logistik nachbestellt und von den Mini-Fahrzeugen computergesteuert angeliefert. Die suchen sich die Wege in den langen Gängen selbst, brauchen noch nicht mal mehr Magnetstreifen im Boden, an denen sie entlangrollen. Es scheint so: VW Kassel in Baunatal hat jetzt wirklich ein Stück neue Welt.

 

Pressemitteilung, 25.11.2019.