Logo Regionalmanagement Nordhessen
Deutsch  Deutsch

Nachfolge vorerst geregelt
 

Dreiköpfiges Team leitet zunächst das Regionalmanagement

Nach dem plötzlichen Tod des Regionalmanagers Holger Schach Ende Mai haben die Gesellschafter das Regionalmanagement Nordhessen in ihrer jüngsten Gesellschafterversammlung eine vorübergehende Nachfolgeregelung festgelegt. Wie der Werra-Meißner-Kreis mitteilte, werden Ute Schulte, Dr. Astrid Szogs und Manuel Krieg die Aufgabe in den kommenden Monaten übernehmen. So solle sichergestellt werden, dass die Geschäfte des Regionalmanagements ordnungsgemäß weitergeführt werden könnten.

 

Alle drei leiten bereits Abteilungen beim Regionalmanagement. Ute Schulte ist für den Bereich Tourismus und Gesundheit zuständig. Astrid Szogs leitet die Abteilung Mobilität und hat die Geschäftsführung des Wirtschaftsnetzwerkes Mowinet inne. Manuel Krieg verantwortet die Abteilung clusterübergreifende Projekte und Internationalisierung sowie die Geschäftsführung des IT-Netzwerks., einem Netzwerk nordhessischer Unternehmen und IT-Anwendern.

 

Bei der Nachfolgeregelung habe die Frage im Vordergrund gestanden, wie das Regionalmanagement handlungsfähig bleiben könne und die zahlreichen Projekte, auch im Sinne von Holger Schach, fortgeführt werden könnten, sagte Jürgen Müller, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Kassel und derzeitiger Vorsitzender der Gesellschafterversammlung. „Wir sind sicher, dass wir mit der gefundenen Lösung, eine interne Interimsgeschäftsführung mit drei erfahrenen Clustermanagern einzusetzen, ganz im Sinne der Stabilität und Kontinuität der Gesellschaft entschieden haben“, ergänzte Landrat Stefan Reuß, amtierender Aufsichtsratsvorsitzender des Regionalmanagements.

 

Über die langfristige Nachfolge von Holger Schach soll erst in einigen Monaten entschieden werden, wenn Ergebnisse einer entsprechenden Stellenausschreibung vorliegen. In der Zwischenzeit werden die drei Interimsgeschäftsführer die Aufgaben von Schach untereinander aufteilen und auch die von ihm wahrgenommenen Gremiensitze wahrnehmen. „Unser Ziel ist es, einen stabilen und erfolgreichen Fortgang der Aufgaben und Projekte zu gewährleisten“, so Jürgen Müller und Stefan Reuß.

 

Auf Wunsch des Vereins Pro Nordhessen wird Markus Exner vom Regionalmanagement Nordhessen dessen Geschäftsführung übernehmen. Dieser Beschluss wurde von der Gesellschafterversammlung ebenfalls einvernehmlich getroffen.

 

HNA, 20.06.2019 Pressemitteilung