Logo Regionalmanagement Nordhessen
Deutsch  Deutsch

Jetzt gehts flotter im VW-Lager
 

Mitarbeiter und Händler profitieren von der Digitalisierung der Arbeitsabläufe im OTLG

Binnen 24 Stunden ist das bestellte Ersatzteil im Autohaus angekommen – so lautet das Versprechen von Volkswagen Original Teile Logistik (OTLG). Und das nicht nur in ganz Deutschland, sondern auch in Dänemark. Die Versorgungsquote beträgt nach Konzernangaben 99 Prozent. „Ein äußerst lukratives Geschäft – sowohl für OTLG als auch für die Servicepartner im Einzelhandel“, sagt Dr. Klaus Bodensteiner, seit April OTLG-Chef.

 

Vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung werden die logistischen Prozesse im Vertriebszentrum (VZ) Mitte, von wo aus die Ersatzteile in alle Welt geliefert werden, fortlaufend optimiert. Einen Einblick in die Veränderungen der täglichen Arbeit der Angestellten gaben Bodensteiner und Bernd Fischer, Niederlassungsleiter des VZ Mitte, bei einer gemeinsamen Netzwerkveranstaltung zur Zukunft des Großhandels mit der Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg. Vertreter von 32 Unternehmen aus der Region waren bei Volkswagen in Baunatal zu Besuch.

 

„Inzwischen sind wir in unseren logistischen Prozessen an einem Punkt angelangt, an dem wir nur noch über ausgereifte und innovative technische Lösungen die letzten Prozentpunkte an Prozessqualität herausholen können“, sagt Fischer. Um die Qualität trotzdem weiter zu steigern, werden etwa Scanvorgänge mithilfe der sogenannten Radio Frequency Identification (RFID) automatisiert. Dabei handelt es sich um eine kontaktlose Kommunikationstechnik zur Identifizierung von Produkten oder Menschen. Sie findet sich beispielsweise in Kleidungsstücken, Eintrittskarten oder Skipässen. Bei VW dient diese Technik nicht nur der Beschleunigung von Scanvorgängen, sondern auch der Vermeidung von Nulllieferungen und Irrläufern.

 

Mitarbeiter profitieren

Von dem digitalen Feintuning sollen auch die Mitarbeiter im VZ Mitte profitieren. Denn nicht nur Prozesse würden durch neue Technologien fortlaufend effizienter, auch die Arbeitsbelastung der Mitarbeiter werde reduziert: Kräne für Schwerteile wie Getriebe, ein neues Schleppzugkonzept für das leichtere Handling von Gitterboxen sowie mobile Rollenbänder für das Abladen von Reifen-LKW seien nur einige Beispiele. „Auch bei der Ergonomie arbeiten wir ständig an Innovationen“, so Fischer. Das Original Teile Center (OTC) in Baunatal ist für den VW-Konzernbereich „After Sales“ Dreh- und Angelpunkt. After Sales steht für alles, was nach dem Autoverkauf kommt: mögliche Ersatzteile – vom Stoßfänger über die Lichtmaschine bis zur Zentralverriegelung –, Serviceleistungen wie Öl- und Reifenwechsel, aber auch Clever Repair für zeitsparende Reparaturen. Der Konzernbereich After Sales von VW hat seine weltweite Zentrale in Baunatal. Vom OTC in Baunatal wird weltweit das After-Sales-Vertriebsnetz mit Teilen bestückt.

 

HNA, 15.11.2018 von Maik Dessauer