Logo Regionalmanagement Nordhessen
Deutsch  Deutsch

VW-Absatz erholt sich
 

Kernmarke liefert von Juli bis September 1,5 Millionen Pkw aus

Die Volkswagen- Kernmarke VW Pkw hat im dritten Quartal wieder einen operativen Gewinn eingefahren. Nach dem milliardenschweren Verlust in dem von Corona-Beschränkungen geprägten zweiten Jahresviertel von April bis Juni erzielte das Herzstück des Wolfsburger Autokonzerns zwischen Juli und September einen operativen Gewinn von gut einer halben Milliarde Euro. Damit hat die Marke mit dem VWLogo operativ zwar rund 40 Prozent weniger verdient als noch ein Jahr zuvor mit 866 Millionen Euro. Im zweiten Quartal hatte sie aber noch einen Verlust von knapp zwei Milliarden Euro verbucht.

 

Die VW-Kernmarke hatte zwischen Juli und Ende September 1,48 Millionen Autos an die Kunden ausgeliefert, das waren noch 2,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Im Zeitraum Januar bis September blieb jedoch ein Rückgang bei den Auslieferungen von 18,6 Prozent.

 

„Trotz der anhaltenden Herausforderungen durch die Covid-19-Pandemie ist die Marke im dritten Quartal in die Gewinnzone zurückgekehrt. Das ist vor allem unseren konsequenten Maßnahmen zur Kostensenkung und Liquiditätssicherung und dem engagierten Einsatz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verdanken, die nach dem zeitweisen Stillstand im Frühjahr alles gegeben haben, um den Rückstand wieder aufzuholen“, sagte der Finanzchef der Kernmarke, Alexander Seitz. Im Schlussquartal gehe es darum, das operative Ergebnis für das Gesamtjahr in den positiven Bereich zu bringen.

 

Treiber der schrittweisen Verbesserung der Absatzlage seien laut Pressemitteilung insbesondere das neue Elektrofahrzeug ID.3, von dem bereits rund 20 000 Fahrzeuge ausgeliefert wurden, sowie die stark nachgefragten Plugin- Hybride der Marke und die mittlerweile deutlich anziehende Nachfrage nach dem Golf 8. Das VW-Werk Kassel in Baunatal liefert das E-Getriebe des vollelektrischen ID.3. Der E-SUV ID.4 ist nach Angaben des Unternehmens bereits bestellbar.

 

Automarkt-Experte Frank Schwope von der NordLB zeigte sich optimistisch: „Volkswagen überzeugt nach dem katastrophalen zweiten mit einem starken dritten Quartal und konnte die Markterwartungen klar übertreffen.“ Aber er warnte vor Entwarnung: „Auch wenn sich die Kennzahlen massiv verbesserten, hat die Autoindustrie Sorge vor einem zweiten Corona-Lockdown. Unseres Erachtens dürfte der Corona- Spuk mindestens bis kommenden Sommer für Unsicherheit sorgen.“

 

Pressemitteilung, 31.10.2020.