Logo Regionalmanagement Nordhessen
Deutsch  Deutsch

Begann so die Geschichte der HNA?
 

Historische Setzmaschine im Technikmuseum – Hinweise von Lesern gesucht

Als am 26. September 1945 die erste Ausgabe der Hessischen Nachrichten, dem Vorläufer der HNA erschien, hielten die Leser morgens sechs druckfrische Seiten in der Hand. Die Setzmaschine, die dafür genutzt wurde, gibt es möglicherweise noch. „Wir haben eine Linotype- Setzmaschine aus dieser Zeit im Technikmuseum stehen“, sagt Ewald Griesel. Er war viele Jahre Vorstand des Trägervereins und kann sich gut an die Herkunft der Maschine erinnern.

 

Die Maschine stand lange unbeachtet im Keller des Kasseler Rathauses und verstaubte dort. Möglicherweise ist sie beim Umzug der HNA von den innernstadtnahen Räumen an der Friedrichstraße/ Ecke Brüder-Grimm-Platz zum heutigen Standort Frankfurter Straße ausrangiert worden. Als das Technikmuseum die Setzmaschine vor zehn Jahren übernahm, war sie nicht mehr funktionstüchtig.

 

„Damals wurde erzählt, dass mit dieser Maschine die erste Zeitung nach dem Krieg in Kassel gesetzt wurde“, sagt Ewald Griesel. Einen Beleg dafür gibt es allerdings nicht. Daran hätte nicht nur das Technikmuseum ein Interesse. „Für uns wäre es toll, wenn wir ein weiteres für die Technikgeschichte Kassels wichtiges Original präsentieren könnten“, sagt Günter Burggraf, der ehrenamtlich im Museum arbeitet. Er ist sich sicher, dass die Setzmaschine alt genug ist, um vor 75 Jahren bereits in Betrieb gewesen zu sein.

 

Möglicherweise gibt es ja noch Zeitzeugen oder Nachfahren von Zeitzeugen, die mehr zu der Geschichte dieser historischen Linotype- Setzmaschine wissen. Ein größeres und deutlich jüngeres Exemplar steht übrigens im Foyer des Presse- und Druckzentrums an der Frankfurter Straße.

 

Das Prinzip bei diesen Maschinen bestimmte die Technik bis in die 1980er-Jahre. Der Setzer drückte die Tasten der ähnlich wie bei einer Schreibmaschine angeordneten Tastatur. Die Gießformen der Lettern rutschten abwärts in einen Sammler und reihten sich dort zu einer Zeile aneinander. Die fertigen Zeilen wurden dann mit einer Metallmischung ausgegossen, die zum größten Teil aus Blei bestand.

 

So entstand auch die erste Ausgabe der Hessischen Nachrichten, möglicherweise an der Setzmaschine, die jetzt im Technikmuseum steht. Vielleicht gibt es ja bald Gewissheit. Wer mehr zu dieser Setzmaschine weiß, kann sich telefonisch unter Tel. (0561) 203 1432 melden oder eine Mail an kassel@hna.de schreiben.

 

Pressemitteilung, 07.09.2020.