Logo Regionalmanagement Nordhessen
Deutsch  Deutsch

Schwerpunkt liegt bei IT-Berufen
 

180 Azubis beginnen Ausbildung im Baunataler VW-Werk – Erstmalig Fachinformatiker dabei

„Es ist ein Beruf, der überall gebraucht wird in der Zukunft“, sagt David Bösl am ersten Tag seiner Ausbildung im VW-Werk Kassel in Baunatal. Der 19-Jährige aus Kassel gehört zu den ersten im neu geschaffenen Berufsfeld Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung. 180 Frauen und Männer zwischen 15 und 29 Jahren starteten am Dienstag beim größten Arbeitgeber der Region in ihre Ausbildung. Acht Männer und eine Frau machen sich auf den Weg zum Fachinformatiker- Abschluss.

 

Neu geschaffen werden musste damit auch die Stelle für den zu den Anforderungen passenden Ausbilder. In der Akademie gehe es jetzt darum, die Schnittstelle zur Produktion zu finden, sagt Ausbilder René Rambis. Der 32-Jährige beschreibt den Kern des neuen Berufs einfach so: „In der Ausbildung wird den Mitarbeitern gezeigt, was der Computer alles kann.“

 

Akademie-Leiter Jens Dembowski findet den Fachinformatiker in allen Kernkompetenzen wieder, die für ein Produkt notwendig sind.

Insgesamt bildet die Akademie in Baunatal im jetzigen Jahrgang 143 Männer und 37 Frauen in gewerblich-technischen sowie kaufmännischen Berufen aus. Hinzu kommen neun Studierende in drei dualen Studiengängen. Die neuen Nachwuchskräfte kommen laut Werksprecher Heiko Hillwig aus insgesamt vier Bundesländern. Der entfernteste Lehrling komme aus dem 400 Kilometer entfernten Norden von Ostfriesland.

 

Der neue Fachinformatiker ergänzt ab sofort die Palette der immer stärker von der Digitalisierung geprägten Ausbildung bei Volkswagen in Baunatal. Dieser Bereich, sagt stellvertretender Akademie- Chef Andreas Reiss, werde in den nächsten Jahren noch zunehmen – „und zwar in den Maschinen und in den Fahrzeugen“. Gebraucht würden jungen Menschen, die ITKompetenzen mitbringen.

 

Pressemitteilung, 02.09.2020.