Logo Regionalmanagement Nordhessen
Deutsch  Deutsch

Hier lässt sich wieder entspannt Radfahren
 

Landkreis Kassel hat Ausbau eines Radwegs in Simmershausen gefördert

Wer schon mal mit dem Rad über einen ausgefahrenen Wirtschaftsweg gerollt ist, der weiß, wie unangenehm das sein kann. Tiefe Furchen, Grasnarben und Schlaglöcher können zu gefährlichen Fallen werden. Einen solchen ausgefahrenen Wirtschaftsweg hat die Gemeinde Fuldatal nun wieder instand gesetzt.

 

Auf der Radroute zwischen Simmershausen und Frommershausen, kurz vor der TGabelung in den „Breiten Stein“, hat die Gemeinde auf etwa 300 Metern den Weg ausgebessert. „Wir haben ausgekoffert, Fräsgut aufgebracht und wieder verdichtet“, erklärt Bastian Tießen vom Fachbereich Tiefbau der Gemeinde.

 

Mit den Jahren hatte sich der Weg auf einer Seite um 20 Zentimeter gesenkt. Der Höhenunterschied wurde nun ausgeglichen, um ein sicheres Fahren zu ermöglichen.

 

Insgesamt hat die Gemeinde Fuldatal für das Projekt 18 000 Euro ausgegeben, 5000 Euro wurden aus dem Investivprogramm des Landkreises Kassel gefördert. Das Geld ist bereits im letzten Jahr geflossen. Insgesamt hat der Landkreis im vergangenen Jahr die Kommunen beim Ausbau und der Sanierung ihrer Radwege mit 54 000 Euro unterstützt. 25 000 Euro waren für investive Maßnahmen, weitere 29 000 Euro waren für Unterhaltungsmaßnahmen – die sogenannte Schlaglochinitiative – bestimmt.

 

In diesem Jahr verdoppelt der Landkreis seine Förderung für Radwege sogar noch mal auf insgesamt 130 000 Euro. Das Radfahren erlebt derzeit einen „unglaublichen Aufschwung“, wie der Radverkehrsbeauftragte des Landkreises, Stefan Arend, sagt. Gerade durch die Corona- Pandemie steigen immer mehr Menschen auf das Rad. „Jetzt weiß es jeder, dass es mehr als ein Trend ist“, sagt Arend.

 

Förderkriterien gibt es laut Arend keine. „Und das finden wir auch lobenswert.“ Die Antragstellung sei schnell, einfach und unkompliziert. „Wir stellen den Kommunen frei, wo sie investieren.“ Die Kommunen können sich jedes Jahr aufs Neue für eine Förderung vom Landkreis bewerben. Einzige Voraussetzung für die Förderung ist, dass die jeweilige Maßnahme noch im gleichen Jahr fertiggestellt wird, sagt Arend.

 

Auch Fuldatal hat in diesem Jahr wieder einen Antrag gestellt, Stichtag war der 30. Juni. Laut Tießen hat sich die Gemeinde für die Förderung eines Rastplatzes beworben. Ob die Förderung bewilligt wird, steht noch nicht endgültig fest.

 

Pressemitteilung, 01.08.2020.