Logo Regionalmanagement Nordhessen
Deutsch  Deutsch

DHL Supply Chain und Locus Robotics kooperieren in den USA
 

An insgesamt zwölf Standorten in Nordamerika sollen die autonomen mobilen Roboter „LocusBots“ zum Einsatz kommen.

DHL Supply Chain, der Kontraktlogistik-Teil der Deutsche Post DHL Group, und das US-Unternehmen Locus Robotics, Anbieter für autonome mobile Roboter (AMR) für Fulfillment-Lager, wollen ihre Partnerschaft vertiefen. Das geht aus einer Pressemitteilung vom 13. März hervor. Die Locus Roboter („LocusBots“) sollen künftig an zehn weiteren DHL-Standorten in Nordamerika eingesetzt werden. Beide Unternehmen haben dazu nach Eigenangaben einen Vertrag über die Ausweitung der Serviceleistungen an diesen Standorten unterzeichnet.

 

„Dank der Vereinbarung mit Locus Robotics können wir diese Technologie schneller bei unseren Kunden einsetzen, deren Produktivität steigern und unseren Kunden so neue Möglichkeiten eröffnen“, sagt Jim Gehr, Leiter des Bereichs Retail bei DHL Supply Chain in Nordamerika.

 

Der erste Einsatz der Locus-Roboter bei DHL Supply Chain in den Sektoren „Life Sciences“ und „Einzelhandel“ sei erfolgreich gewesen. In einzelnen operativen Bereichen hätte man seine Produktivität im Fulfillment um 80 Prozent steigern können.

 

Roboter-Unterstützung für die Hochsaison

„Wir freuen uns sehr über die Erweiterung der Partnerschaft mit DHL Supply Chain“, sagt Rick Faulk, CEO von Locus Robotics. Man habe bereits festgelegt, in welchen Standorten die Lösung in diesem Jahr zur Unterstützung in der Hochsaison eingesetzt werden solle. DHL Supply Chain Nordamerika und Locus Robotics kooperieren bereits seit 2017. In einem Pilotprojekt wurden den Unternehmen zufolge kollaborative, autonome Roboterlösungen – LocusBots – zur Unterstützung der Kommissionierung in Lagern eingeführt.

 

Die LocusBots navigieren DHL zufolge selbstständig, lokalisieren Waren und transportieren die kommissionierten Artikel zu den Mitarbeitern. Sie lassen sich demnach flexibel im Rahmen verschiedener Kommissionierstrategien einsetzen und sollen so die Zeit für repetitive oder körperlich anstrengende Aufgaben verkürzen.

 

Pressemitteilung, 13.03.2020