Logo Regionalmanagement Nordhessen
Deutsch  Deutsch

Im Herzen von Deutschland für die Mobilität von morgen
 

"Miteinander mehr bewegen"

Das Netzwerk der Mobilitätswirtschaft in Nordhessen wurde 2004 als gemeinnütziger Verein gegründet und ist an das Regionalmanagement Nordhessen angedockt. Entstanden ist es aus der Universität Kassel heraus mit dem Ziel, den Mobilitäts- und Logistiksektor in Nordhessen zu stärken und zu unterstützen. Dafür kamen 28 Gründungsmitglieder aus Wissenschaft und Wirtschaft zusammen. Heute weist MoWiN.net bereits um die 130 Mitglieder auf. Die Universität Kassel ist nach wie vor mit verschiedenen Fachbereichen aktiv engagiert, ebenso wie das Fraunhofer IWES. Überwiegend sind die Mitglieder aber Unternehmen der Region Nordhessen – Logistikdienstleister, Unternehmen aus der Elektromobilität, aus der Bahntechnik, dem Mobilitätsmanagement, öffentliche Verkehrssysteme, Fahrzeugbau sowie ein paar große Unternehmen, wie z. B. VW und B. Braun Melsungen. Im September 2015 hat Astrid Szogs die Clusterleitung übernommen und schätzt besonders die herzliche Atmosphäre und den Zusammenhalt: „Ungefähr die Hälfte der Mitglieder kenne ich inzwischen gut persönlich, ich fühle mich sehr wohl in dem Kreis. Es ist eine sehr unkomplizierte, nette und angenehme Arbeitsweise.”

 

„Miteinander mehr bewegen” als Leitmotiv von MoWiN.net – und vom Clustermanagement

Die sehr vielseitigen Aufgaben sind in fünf Handlungsfeldern definiert: Forschung und Entwicklung, Personal, International Business, Marketing und Kooperationsmanagement. Die Umsetzung geht Astrid Szogs mit ihrem Team gemeinsam an. Dabei ist auch das Informelle für das Team wichtiger Baustein im Alltag: „Mitdenken, Projekte anstoßen und Leute zusammenbringen, Fördermittel akquirieren, Anträge schreiben und einreichen. Einen typischen Tag als Clustermanagerin gibt es eigentlich nicht.”, so Szogs. Insgesamt arbeiten vier Personen im Team und sind zuständig für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing, Mitgliederpflege, Backoffice und Projektmanagement. Letzten Endes geht aber alles Hand und Hand und wird gemeinsam umgesetzt, dabei werden selbstverständlich auch Impulse aus dem Netzwerk mit aufgenommen.

 

Eine ganze Palette an Formaten steht für die Umsetzung zur Verfügung und wird bedarfsgerecht weiterentwickelt: Wichtig für die informellen Kontakte sind vor allem die Netzwerktreffen, die ca. vier- bis achtmal im Jahr stattfinden, darunter auch gemeinsame Besuche von Sportveranstaltungen wie Eishockey. Astrid Szogs: „Das ist echtes Teambuilding! Da gibt es dann einen Fachvortrag und im Anschluss kommt man in lockerer Atmosphäre zusammen – diese Formate sind für das Networking sehr beliebt.” Das gleiche findet auch bei Mitgliedsunternehmen statt: Ein Unternehmen lädt ein, es gibt z. B. eine Führung durch die Produktion und dann ein informelles Get-together – solche Treffen bieten unheimlich viel Wissenstransfer. Ergänzt wird das Portfolio durch Konferenzen und Fachkongresse, wie den Logistik-Tag, besondere Events wie die Logistik-Nacht, ein Kooperationsforum, Gemeinschaftsstände auf Messen wie der transport logistic und natürlich gibt es auch klassische Newsletter sowie Veröffentlichungen.

Mobilitätswirtschaft als stärkster Wirtschaftszweig in Nordhessen
Als traditionell bedeutende Branche hat die Mobilitätswirtschaft in den letzten 15 Jahren noch einmal deutlich an Fahrt aufgenommen. Seit der deutschen Wiedervereinigung liegt die Region um Kassel im Herzen von Deutschland und Nordhessen ist Zentrum der Automobilindustrie, innovativer Bahntechnikstandort und europäisches Logistikzentrum. Beispielsweise zeichnet sich die Region durch die sogenannte kürzeste Cut-Off-Time aus: Mit diesem Begriff aus der Logistik bezeichnet man den spätesten Zeitpunkt eines Bestelleingangs, bei dem die minimale Lieferzeit noch eingehalten wird. Also: die Lage als Mobilitätsstandort ist optimal! Das wissen auch die mehr als 76.000 Beschäftigten in der Mobilitätswirtschaft in der Region, das sind etwa 20 % der gesamten Arbeitsplätze. Für diese positive Entwicklung und heutige Position ist das Cluster nicht allein verantwortlich, hat aber sicher mit dazu beigetragen, Arbeitsplätze zu schaffen und Kooperationen anzuregen.

 

Themen, die bewegen


MoWiN.net bearbeitet aktuell diverse Themen in unterschiedlichsten Vorhaben, von Elektromobilität über Logistik bis hin zum Einsatz von Drohnen für den Personen- und Güterverkehr. Auch Querschnittsthemen wie der demographische Wandel und Künstliche Intelligenz sind wie in den meisten Clusterinitiativen und Unternehmen an der Tagesordnung. Darüber hinaus gibt es Kooperationen zu Big Data und Kontakte zu Experten an der Schnittstelle von Mobilität, Logistik und IT.

 

Ein wichtiges Thema, das in unterschiedlichen Vorhaben eine Rolle spielt, ist die bessere Luftqualität in Städten: Dafür steht beispielhaft die innerhalb des Clusters umgesetzte „Bike Challenge Nordhessen”. Ein Wettbewerb, bei dem es gilt, den eigenen Arbeitsweg mit dem Fahrrad zurückzulegen. Unternehmen können sich und ihre Beschäftigten dafür registrieren und Preise gewinnen. Allein 2018 wurden hier mehr als 400.000 Kilometer zurückgelegt und so 65 Tonnen CO2 eingespart.

 

2017 startete die vom Programm „go-cluster” unterstützte Innovations- und Start-up-Strategie „MoWiN-Up”, Ziel dieses Projekts war es Start-ups aus der Branche mit etablierten Akteuren des Netzwerks zusammenzubringen. Daraus sind bereits Kooperationen entstanden. Das „MoWiN Innovation Lab“ hat sich aus dieser Strategie heraus entwickelt und soll als neues Kooperationsformat den MoWiN.net-Mitgliedern die Möglichkeit bieten, ihre innovativen Ideen professionell bewerten zu lassen – dazu gibt es einen Workshop im Science Park Kassel und danach validiert ein speziell auf die Idee passendes Expertenpanel die Tragfähigkeit. Ziel ist es, kooperative FuE-Projekte durch die Vernetzung von Unternehmen und Universität hervorzubringen.

 

Eine neue Initiative seit 2018 ist das Projekt „Urban Air Mobility”: Hier geht es um die nachhaltige Erschließung des Luftraums durch neue Technologien und Konzepte, insbesondere für den urbanen Güter- und Personentransport. Die Region Nordhessen kann und soll hier eine europäische Vorreiterrolle einnehmen.

 

Ein besonderes Highlight steht 2019 auch noch an: MoWiN.net wird 15 Jahre und das wird im Spätsommer gebührend gefeiert.

 

All das sind natürlich nur Einblicke in die spannende und vielfältige Arbeit des Clusters. Auch in der Zukunft wollen Astrid Szogs und das gesamte Team des MoWiN.net die Vernetzung voranbringen, Impulse aus dem Netzwerk aufgreifen und spannende neue Partner und Projekte gewinnen. Ziel: die Region Nordhessen soll noch stärker als Mobilitäts- und Logistikstandort wahrgenommen werden. Die Ampeln dafür stehen auf grün!

 

Pressemitteilung, 08.04.2019