Logo Regionalmanagement Nordhessen
Deutsch  Deutsch

Testlauf bei documenta
 

KVG setzt auf Elektrobusse

Es gab jede Menge Lob für den Elektrobus, der zur documenta 13 auf der sogenannten Bäderlinie zwischen Auedamm und Steinweg eingesetzt wurde. Durch den stufenlosen Antrieb sei die Fahrt ausgesprochen ruhig und angenehm gewesen, lobten die Passagiere. Sieben Jahre ist das jetzt her, den Durchbruch haben elektrisch betriebene Busse in Kassel bislang immer noch nicht geschafft.

 

Zu teuer, zu kurze Reichweite und für das bergige Kassel ohnehin nur mäßig geeignet, lauteten bislang die Gründe dafür, noch zu warten. Das soll sich jetzt ändern. „Wir haben für die nächsten Schritte die Rückendeckung des Aufsichtsrats“, sagt Dr. Thorsten Ebert, Vorstand der Kasseler Verkehrsgesellschaft KVG. Das ist auch deshalb wichtig, weil man sich jetzt verbindlich entscheiden muss. Wer sich für Fördermittel bewirbt, muss dann auch wirklich Elektrobusse anschaffen. Bei den geplanten zwölf neuen Fahrzeugen geht es trotz der Förderung noch um einen Eigenanteil im siebenstelligen Bereich.

 

Einen Test mit einem Elektrobus im Linienbetrieb hat zuletzt auch der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) gemacht. Das Ergebnis: Mittlerweile sind die Busse alltagstauglich. Für die Ausschreibungen der Linien für die Jahre 2020 bis 2030 sollen trotz der höheren Kosten erstmals auch Elektrobusse eine Chance bekommen.

 

Die Technik dafür ist schon seit Jahrzehnten vorhanden. Bereits in der 1950-er Jahren hat die Kasseler Firma Wegmann einen ebenso schicken wie linienverkehrstauglichen Bus auf den Markt gebracht. Gegen die billigere Konkurrenz der Dieselbusse konnte der sich allerdings nicht behaupten.

 

Mittlerweile haben sich die Vorzeichen grundlegend verändert. Strengere Schadstoffwerte und drohende Fahrverbote haben Bewegung in die Diskussion gebracht. Die Entwicklung der Elektromobilität sei derzeit vor allem in der Autoindustrie zu beobachten, sagt Kassels Verkehrsdezernent Dirk Stochla (SPD). Auch andere Antriebstechnologien wie Brennstoffzellen würden weiterentwickelt. Viele Zeichen deuteten allerdings darauf hin, dass der Elektromobilität die Zukunft gehöre. Deshalb freue er sich, dass die KVG künftig auf Elektrobusse setzen wolle. Man werde aber auch die Entwicklung anderer Techniken sowie neuer Mobilitätsangebote verfolgen.

 

HNA, 16.04.2019 von Thomas Siemon