Logo Regionalmanagement Nordhessen
Deutsch  Deutsch

Warum nehmen Sie Frau Schmidt nicht mit?
 

NVV wirbt für Engagement als Fahrer bei Mobilfalt

Mit einer weiteren Informationskampagne zum bundesweit einmaligen Pilotprojekt Mobilfalt startet der Nordhessische Verkehrsverbund Anfang April. Ziel der Kampagne „Warum nehmen Sie Frau Schmidt nicht mit – Engagieren Sie sich als Fahrer bei Mobilfalt“ ist es, noch mehr Fahrtanbieter, aber auch Fahrgäste für das ungewöhnliche Mobilitätsprojekt zu gewinnen.

In Anzeigen, Großflächenplakaten  und Informationsflyern werden reale Mobilitätsbedürfnisse von Menschen beschrieben, denen durch die Mitfahrt bei Mobilfalt einfach und unkompliziert geholfen werden könnte.

In allen beteiligten Kommunen finden sich ab Anfang April Großflächenplakate im öffentlichen Raum, Funkspots im Digitalradio sowie Anzeigen in der Tagespresse. Die Informationsflyer, die das Projekt erklären und zum Mitmachen animieren sollen, werden an Tankstellen, im Handel sowie an Supermärkten in Sontra, Nentershausen, Herleshausen und Witzenhausen verteilt.

Derzeit sind rund 1400 Nutzerinnen und Nutzer bei Mobilfalt registriert, rund 21.000 Fahrgäste haben bisher das Mobilfalt-Angebot genutzt.

Für Wolfgang Rausch, den Geschäftsführer des NVV ist die Gewinnung privater Fahrer sehr wichtig. „Kernstück des Projektes ist die Mitfahrt bei Privatpersonen. Diese Mitfahrten erfordern privates, man könnte auch sagen, ehrenamtliches Engagement. Wir brauchen mehr Menschen, die dazu bereit sind; damit steht und fällt das Projekt.“

Darüber hinaus findet für interessierte Fahrerinnen und Fahrer am 20. April um 18:00 Uhr im Bistro Ringelnatz, Steinstraße 12 in Witzenhausen und am 27. April in Sontra um 18.00 Uhr im Kloppers Brauhaus, Hauptstraße 38, eine Informationsveranstaltung statt.

Kern des Modellprojektes ist dabei die Verknüpfung des Individualverkehrs mit allem, was bisher in den Fahrplänen des NVV zu finden ist, egal ob Anrufsammeltaxi, Bus, Tram oder Zug. Die bisherigen Angebote werden im vorhandenen NVV-Tarif- und Fahrplansystem um Fahrten im Auto oder Taxi ergänzt.

Die Registrierung als Fahrtanbieter oder Mitfahrer kann schnell und einfach im Internet oder der Mobilitätszentrale in Eschwege erfolgen. Dafür wurde die verwendete Software in den vergangenen Monaten komplett neu gestaltet, sie ist jetzt auch auf dem Smartphone oder Tablet komfortabel zu nutzen. Nach der Registrierung erhalten die Mobilfalt-Teilnehmer eine NVV-MobilfaltCard zugesandt, mit der sowohl Mobilfaltfahrten angeboten als auch gebucht werden können.
Um herauszufinden, welche Fahrten für Mobilfalt in den genannten Kommunen angeboten werden können, finden sich im Internet unter der Adresse www.mobilfalt.de alle Mobilfalt-Strecken mit den vorgesehenen Zeiten. Wer möchte, kann sich die passenden Mobilfalt-Strecken auch in der Mobilitätszentrale in Eschwege anzeigen lassen oder sich dort telefonisch unter 0800 80 90 688, erkundigen.
Fahrer einer Mobilfalt-Fahrt erhalten für jeden zurückgelegten Kilometer, auf dem sie mindestens einen Mitfahrer befördern, eine Kilometerpauschale von 30 Cent. Dies entspricht der aktuellen steuerrechtlichen Pauschalabgeltung für Fahrzeugkosten.
Sämtliche Mobilfalt-Angebote sind auch Bestandteil des Online-Auskunftssystems des NVV. Kann ein Fahrtwunsch durch eine Mobilfalt-Fahrt erfüllt werden, wird dies angezeigt. Um eine angezeigte Mobilfalt-Fahrt dann konkret zu nutzen, ist deren Buchung nötig. Neben der Online-Buchung kann die Mobilfalt-Fahrt auch telefonisch oder persönlich in der Mobilitätszentrale gebucht werden.
Um eine Mobilfalt-Fahrt zu buchen, werden Angaben zur Strecke (Starthaltestelle, Zielhaltestelle, gewünschte Abfahrtszeit) benötigt. Besondere Wünsche wie  beispielsweise die Mitnahme eines Gepäckstücks oder Kinderwagens können ebenfalls angegeben werden.
Eine Mobilfalt-Fahrt kostet pro Person für Strecken innerhalb der Gemeindegrenzen 1 Euro, für Fahrten zwischen zwei Gemeinden 2 Euro. Mitfahrer von Mobilfalt können alle Personen ab 14 Jahren sein. Kinder, die jünger sind, können in Begleitung Älterer mitfahren.

 

Pressemitteilung vom 5.4.2017