Logo Regionalmanagement Nordhessen
Deutsch  Deutsch

Das Rückgrat des Standortes
 

Neuer OTLG-Chef Klaus Bodensteiner schwärmt von der Region und dem Ersatzteilgeschäft von VW

Spricht Dr. Klaus Bodensteiner über Kassel und Umgebung, dann gerät er bisweilen ins Schwärmen. Nicht nur über den Radweg zwischen Wolfsanger und Hann. Münden, den KSV Hessen und die Huskies, sondern auch über seinen eigenen Arbeitgeber VW. „Kassel – das ist das Herz der After-Sales-Welt“, sagt der neue Chef der Original- Teile-Logistik (OTLG) und hebt damit die große Bedeutung des Autoteilegeschäfts für Volkswagen und die gesamte Region Nordhessen hervor.

 

Seit März leitet Bodensteiner als Nachfolger von Michael Scholtyssek die OTLG, die alle VW-Händler in Deutschland täglich mit Teilen beliefert. Zuvor war er – ebenfalls unter dem Dach des Original-Teile-Centers (OTC) in Baunatal – in den weltweiten Ver-sand von Ersatzteilen eingebunden. Unter anderem verantwortete er ein Jahr das After- Sales-Geschäft in Argentinien. „Das ist Kassel in klein“, sagt er.

 

Mit den Original-Teilen verdient der VW-Konzern gutes Geld. Das bestätigt auch Klaus Bodensteiner. „Für den Gesamtkonzern ist das ein äußerst wichtiges Geschäftsfeld“, sagt er. Zahlen nennt er aber nicht. Immerhin ist die OTLG eine der größten Tochtergesellschaften im VW-Konzern.

 

Rund 3000 Mitarbeiter sind in Deutschland tätig. Aus sieben Vertriebszentren werden die Autohäuser der Konzern-marken täglich beliefert. Mit dem VZ Mitte hat Baunatal nicht nur eines dieser Verteilzentren, sondern dort ist außerdem die Zentrale angesiedelt.

 

Die Versorgung der Autohäuser mit Teilen und damit der Kunden, die auf eine Reparatur warten, sieht Bodensteiner schon nahezu ausgereizt. „Das ist auf einem hervorragenden Leistungsniveau“, sagt der gebürtige Münchner und verweist auf eine Versorgungsquote von 99 Prozent innerhalb von 24 Stunden.

 

Auf Fußballplätzen

Dennoch will der neue OTLG-Chef für Verbesserungen sorgen. Die Autohäuser müssten noch kundenorientierter arbeiten, betont er. „Wir sind im täglichen Austausch mit allen Autohäusern des Volkswagen-Konzerns. Das Herz der OTLG schlägt für die Autohäuser.“

 

In seiner Freizeit tummelt sich der 44-Jährige oft mit seinem Sohn auf Fußballplätzen. Gerne gehe er zum KSV, gibt Bodensteiner zu. „Das ist sehr guter Fußball, das ist ehrlicher Fußball.“ Und dann kommt Bodensteiner noch mal auf die weltweite Versorgung mit Autoteilen von Baunatal aus zu sprechen. Das After-Sales-Geschäft sei das Rückgrat des Standortes Kassel.

 

HNA, 07.06.2018 von Sven Kühling