Logo Regionalmanagement Nordhessen
Deutsch  Deutsch
  • 8. Logistik-Tag - “Innovative Technologien und smarte Logistik: Anspruch und Wirklichkeit“

    Unter der Überschrift “Innovative Technologien und smarte Logistik: Anspruch und Wirklichkeit“ wurden am 8. Logistik-Tag die zentralen Themenbereichen alternative Antriebstechnologien, Digitalisierung in der Logistik und Logistikanforderungen im urbanen Raum behandelt.

    In der begleitenden Ausstellung präsentierten Unternehmen ihre Kompetenzen, Produkte und Dienstleistungen. 

  • 8. Logistik-Tag - “Innovative Technologien und smarte Logistik: Anspruch und Wirklichkeit“

    Smarte und grüne Logistik sind Ziele und Visionen der Transportbranche, die sich nur durch Digitalisierung und alternative Antriebstechnologien umsetzen lassen. Damit sich die Branche auch weiterhin positiv entwickelt, ist es notwendig sich mit den zukunftsrelevanten Schwerpunktthemen Digitalisierung und alternativen Antriebstechnologien zu befassen.

  • 8. Logistik-Tag - “Innovative Technologien und smarte Logistik: Anspruch und Wirklichkeit“

    Neben informativen Expertenvorträgen zu Trends und zukünftigen Anforderungen wie Antriebstechnologien, Digitalisierung in der Logistik und Logistikanforderungen im urbanen Raum, standen innovative Unternehmensideen im Mittelpunkt des 8. Logistik-Tages.

    Es wurde diskutiert und neue Kontakte mit Branchenkennern geknüpft.

Rückblick

8. Logistik-Tag

Zukunftsthemen in der Logistik

Anforderungen an die Logistik von morgen

 

Über 120 Logistikexperten aus dem gesamten Bundesgebiet kamen zum 8. Logistik-Tag am 6. Juni in die Kasseler documenta-Halle. Der Kongress, der von der Regionalmanagement Nordhessen GmbH gemeinsam mit der Hamburger DVV Media Group organisiert wurde, stand in diesem Jahr unter dem Leitmotiv: „Innovative Technologien und smarte Logistik: Anspruch & Wirklichkeit“. „Nordhessen hat als Mitte Deutschlands stärker vom Wachstumstreiber Logistik profitiert als andere Regionen“, sagt Regionalmanager Holger Schach. Zahlreiche Investitionen seien realisiert, viele neue Arbeitsplätze entstanden. Jetzt werde auch die Logistik durch die Digitalisierung neu definiert, Geschäftsmodelle seien im Umbruch. Als Schnittstelle zwischen digitaler und physischer Welt habe die Logistik immenses Innovationspotential. Insofern versteht sich der bundesweit etablierte Logistik Tag als Plattform für neueste Technologietrends und Geschäftsmodelle, um die Wettbewerbsfähigkeit auch der nordhessischen Unternehmen zu sichern. Themen wie Digitalisierung, neue Antriebssysteme und praxistaugliche Modelle für smarte und grüne Logistik sind keine Schlagworte mehr, sondern im umkämpften Logistikmarkt zum entscheidenden Faktor geworden. Auf der Agenda standen deshalb Vorträge von bundesweit renommierten Experten zu Vor- und Nachteilen von Diesel-, Elektro- und Biogasantrieben, der nötigen Vernetzung von LKW-Flotten und urbanen Logistikimmobilien.

Im Fokus lagen die alternativen Antriebe. Eugen Jung, Geschäftsführer Jung Spedition GmbH und Mitglied des Präsidiums der IHK Kassel-Marburg, nahm das Publikum mit auf eine kurze Reise in die Vergangenheit. „Es ist kaum noch vorstellbar, aber man hat mehrere Kutschen aneinandergehängt und an jedem Gespann befanden sich mindestens sechs Pferde“. Dies bedeutete damals natürlich einen enormen Zeitaufwand. Heute werden Güter zu 80% mit dem LKW, 15% mit der Bahn und 5% via Pipeline und sonstige Transportmittel befördert. In der Logistik habe über die Jahre eine massive Veränderung stattgefunden. So bringe auch die Digitalisierung Veränderungen mit sich, denen man Vertrauen entgegenbringen müsse. Prozesse laufen vermehrt ohne Steuerung von Menschenhand ab. Ein Beispiel sind mehrstufige Fahrassistenzsysteme bis hin zum automatisierten Fahren, die den Fahrermangel beheben und die Verkehrssicherheit erhöhen können. Benjamin Budick, Projektmanager LKW bei Mercedes-Benz Deutschland, warf einen Blick in die Zukunft der LKW-Entwicklung, die mit der Vision des autonomen Fahrens Kraftstoffeffizienz, Sicherheit, Verkehrsfluss und Fahrerentlastung stetig erhöhe. Olaf Toedter, führender Antriebsforscher am Karlsruher Institut für Technologie, erläuterte die Antriebssysteme der Zukunft und kommt zu dem Schluss, dass nur ein technikoffener Mix aus unterschiedlichen Antriebstechnologien die aktuellen Umweltfragen wie Feinstaub- und CO2-Problematik lösen kann: “Auch Elektrofahrzeuge zeigen im Realverbrauch höhere Werte in Bezug auf die CO2 Betrachtung. Es gibt keine emissionsfreie Antriebsform“

Begleitet wurde der Kongress durch eine Ausstellung von Logistikunternehmen wie Jungheinrich Vertrieb Deutschland AG & Co. KG, Lindig Fördertechnik GmbH und Mercedes-Benz-Nutzfahrzeugzentrum Kassel, das als Weltpremiere den neuen Sprinter 316 CDI vor der documenta-Halle platziert hatte. Auch eine Drohne der doks.innovation GmbH kam in der documenta-Halle zum Einsatz: Sie stellte das Mikrofon für die Eröffnung auf die Bühne.

 

7. Logistik-Tag

Rund 250 Teilnehmer aus Bundesgebiet

Digitalisierung, Automatisierung und Robotik im Fokus


Neuer Rekord: Mehr als 250 Logistikexperten aus dem gesamten Bundesgebiet kamen zum 7. Logistik-Tag am 9. Juni in der Kasseler documenta-Halle. Im Mittelpunkt des Kongresses, der vom Regionalmanagement Nordhessen gemeinsam mit der Deutschen Verkehrszeitung (DVZ) organisiert und von Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann eröffnet wurde, stand in diesem Jahr die Digitalisierung in der Logistik.

„Nordhessen hat als Mitte Deutschlands stärker vom Wachstumstreiber Logistik profitiert als andere Regionen“, sagt Regionalmanager Holger Schach. Zahlreiche Investitionen seien realisiert, viele neue Arbeitsplätze entstanden. Jetzt werde auch die Logistik durch die Digitalisierung neu definiert, Geschäftsmodelle seien im Umbruch. „Weil sich auch Standortfaktoren ändern, muss sich die nordhessische Logistikbranche frühzeitig auf die neuen Entwicklungen einstellen, um ihre Spitzenposition in der Distributionslogistik zu halten“, so Schach weiter.
Justizministerin Kühne-Hörmann eröffnete den Kongress und verwies darauf, dass für Hessen als Land in der Mitte Deutschlands die Logistik und der Transport von Gütern und Waren enorm wichtig seien und Nordhessen dies sehr früh erkannt und gehandelt habe. „Technik und Innovationen geben uns Chancen, die wir früher nicht hatten“, stellte die Ministerin zum Thema Digitalisierung fest - nicht ohne auch auf die Gefahren von Cyberkriminalität zu verweisen, die auch das Justizministerium in den nächsten Jahren vor neue Herausforderungen stellen werde.

Neue Entwicklungen und Trends standen dann auch im Mittelpunkt des 7. Logistik-Tags. „Dort wurden hoch innovative Konzepte für effiziente und zukunftsweisende  Lager- und Transportlösungen sowie Beispiele präsentiert“, sagt Dr. Astrid Szogs, Leiterin des Bereichs Mobilität im Regionalmanagement. Beispielhaft dafür steht das Platooning-Projekt der MAN Truck & Bus AG: ein in der Entwicklung befindliches Fahrzeug-System, bei dem mindestens zwei oder mehrere Truck-Trailer-Kombinationen mit Hilfe von Fahrassistenz- und Steuersystemen sowie einer Car-to-Car-Kommunikation in geringem Abstand hintereinander fahren. Dieses  „Windschatten-Fahren“ bringt laut MAN eine Kraftstoff-Einsparung je nach Fahrzeugtyp und Konvoilänge von bis zu zehn Prozent „Platooning ist der nächste Schritt hin zu Vollautomatisierung: Aus der Verbindung von fahrerlosem Be- und Entladen, automatisiertem Fahren auf Autobahnen und manuellem Fahren in Städten und auf Landstraßen entsteht eine hohe Flexibilität und dadurch echte Mehrwerte in der Logistik“, erläuterte Frank Tinschert von der MAN AG.

Begleitet wurde der Kongress durch eine Ausstellung von Logistikunternehmen wie General Logistics Systems (GLS), IDI Gazeley, Jungheinrich Vertrieb Deutschland AG & Co. KG, Lindig Fördertechnik GmbH und Mercedes Benz Nutzfahrzeugzentrum Kassel. Die Volksbanken und Raiffeisenbanken in Hessen unterstützten den 7. Logistik-Tag als Partner.

„Ich bin ein Container, will nach Antwerpen, suche ein Schiff“

In der documenta-Halle waren Teilnehmer auf der Suche nach Schiffen, Flugzeugen und Zügen – animiert durch eine Aktion von Lufthansa Industry Solutions: Um den Austausch der Teilnehmer anzuregen, wurden Karten verteilt, auf denen beispielsweise „Ich bin ein Container, will nach Antwerpen, suche ein Schiff“ stand. Wer den entsprechenden Partner gefunden hatte, nahm an einer Verlosung teil.

 

6. Logistik-Tag

Zukunftstrends auf Branchentreffen in Kassel diskutiert

Wachsender Onlinehandel, Mindestlohn und 3D-Druck stellen die Logistik vor neue Herausforderungen

 

Rund 200 nationale und regionale Logistikexperten fanden sich am 25. Juni 2014 in Kassel ein, um an dem von Regionalmanagement Nordhessen und von der DVV Media GmbH organisierten Logistik-Tag teilzunehmen. Während der Fachtagung zum Thema „Einbahnstraße Logistik? Wo geht die Reise hin?“ zeigten Experten Trends wie den 3D-Druck und neue Citylogistikkonzepte auf.

Nordhessen ist einer der bedeutendsten Logistikstandorte Deutschlands. Die Region hat sich auch dank der guten Lage in der Mitte der Republik und Europas hervorragend entwickelt. Darin waren sich in ihren Begrüßungen auch Bernhard Maßberg, Abteilungsleiter Mobilität, Luftverkehr und Eisenbahnwesen im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, und Holger Schach, Geschäftsführer der Regionalmanagement Nordhessen GmbH, einig.

Den thematischen Schwerpunkt des Logistik-Tags 2014 bildeten die Themenbereiche Onlinehandel, Urbanisierung und Personal. Internationale Experten stellten verschiedene Projekte und Konzepte vor. Während dreier Workshops konnten die Teilnehmer ihren Interessen entsprechend die Themen in der Diskussion mit den Experten weiter vertiefen und ihre eigenen Anmerkungen einbringen.

Ein internationales Beispiel dafür, wie Lieferverkehre in den Städten reduziert und effizienter gestaltet werden können, stellte Bert Roozendaal, Cargohopper Stadsdistributie (NL), vor. Mit der Umsetzung ihres Zero Emissions Citylogistikkonzeptes, mit dem der Lieferverkehr in den niederländischen Städten Amsterdam, Utrecht und Enschede gebündelt und auf Elektroantriebe umgestellt wird, hat Cargohopper großen Erfolg. Auch Dr. Thomas Nobel, Geschäftsführer der Deutschen GVZ-Gesellschaft mbH, präsentierte mit deutschlandweit weitverbreiteten Güterverkehrszentren (GVZ) ein Modell, mit dem der Verkehr in den Stadtzentren verringert werden kann und das durch die Zentrierung vieler Logistikunternehmen zugleich viele Ansatzpunkt im Bereich der ökologischen Nachhaltigkeit bietet.

Michael Lohmeier, Vice President GoGreen Deutsche Post DHL, stellte das Pilotprojekt „CO2-freie Zustellung in Bonn“ vor, durch das erstmals eine ganze Stadt von DHL ausschließlich mit Fahrzeugen mit Elektroantrieb versorgt wird. Dadurch soll der C02-Ausstoß in Bonn um über 500 tCO2 reduziert werden.

Zum Themenbereich Personal zeigte Andreas Stommel, Geschäftsführer des Arbeitgeberverbands Spedition und Logistik Deutschland, die Unterschiede bei der Gestaltung eines Werkvertrags im Vergleich zur Arbeitnehmerüberlassung auf.

Während der abschließenden Podiumsdiskussion tauschten sich Praktiker und Wissenschaftler über den 3D-Druck und seine Auswirkungen auf die Logistik aus. Grundtenor der Diskussion war, dass sich der 3D-Druck auf dem Weg zum Massentrend befindet, zumindest im Bereich der Konsumgüter. Die Technologie spricht den Spieltrieb des Menschen an und ermöglicht eine Individualisierung von Alltagsgegenständen wie z.B. Schutzhüllen für Mobiltelefone. Matthias Hohmann, Geschäftsführer von Night Star Express GmbH Logistik, fasste die Auswirkungen des 3D-Drucks auf die Logistikbranche wie folgt zusammen: „Der 3-D Druck ist eine interessante Entwicklung, der man sich stellen muss. Solange hier noch kein Massenmarkt entstanden ist, ist es für die Logistik aber ausreichend die Entwicklung zu beobachten. Und auch dann wird immer noch Potential für die Logistik vorhanden sein.“ Laut Ingomar Kelbassa, Akademischer Oberrat am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT, wird für die Etablierung der 3D- Drucktechnik sowohl ein Umdenken in der Ingenieursausbildung als auch die Festschreibung von Normen und Qualitätsstandards von herausragender Bedeutung sein. „Wir brauchen eine Ingenieursgeneration, die generativ denkt, erst dann werden wir erkennen, was mit dieser Technik alles möglich ist.“   Laut Expertenrunde werden sich die Rahmenbedingungen also in den kommenden Jahren nur bedingt ändern. In einige Branchen, die auch in Nordhessen vertreten sind, hat sich die generative Fertigung schon etabliert, u.a. im Automobilbau und in der Medizintechnik. Allerdings werden auch hier bisher nur Teile des späteren Endproduktes generativ gefertigt.

 

Einen Beitrag zur Veranstaltung finden Sie in der DVZ Ausgabe Nr. 51 auf Seite 12 vom  27.06.2014. Weitere redaktionelle Beiträge zu Veranstaltung können Sie in den kommenden DVZ Ausgaben oder auf www.dvz.de verfolgen.

Mediathek

8. Logistik-Tag

Innovative Technologien und smarte Logistik: Anspruch & Wirklichkeit

Experteninterviews

Präsentationen

Axel-Kröger - Zippel fährt mit Biomethan

Download

Andreas Rinnhofer - E-Learning für Speditionen

Download

Werner Schneider - Die vielen Facetten einer Frachtenbörse

Download

Hier finden Sie das Programm zum 8. Logistik-Tag >>>

7. Logistik-Tag

Logistik 4.0: Schon Praxis oder noch Vision

Video 2016

Präsentationen

Prof. Dr.-Ing. Uwe Clausen - Digitalisierung in Transport und Logistik - Trends und Perspektiven einer Logistik 4.0

Download

Frederik Brantner - Pick-by-Robot: Intelligente Kommissionier-Roboter für die Logistik 4.0

Download

Ingo Steves - Finanzierung von Logistikimmobilien: Effizientes AssetManagement als Grundlage für erfolgreiche Bankenfinazierung

Download

Erik Wirsing - Logistikinnovationen HEUTE! Denn Morgen wirst du sie nicht mehr brauchen.

Download

Marco Lüdtke - Integrierte Logistiklösungen zur Optimierung von logistischen Hubs

Download

Maximilian Roos - Nachhaltige Transportlösungen: Der eLKW im JIT-Linienverkehr

Download

Hier finden Sie das Programm zum 7. Logistik-Tag >>>

 

 

 

6. Logistik-Tag

Einbahnstraße Logistik? Wo geht die Reise hin?

Präsentationen

Bert Roozendaal - Implementierung eines Zero Citylogistikkonzeptes in Amsterdam

Download

Dr. Christoph Vornholt - Wachsender Onlinehandel und ide Konsequenzen für die Logistikbranche

Download

Michael Lohmeier - Grüne Logistik im Onlinehandel als Wettbewerbsfaktor

Download

Dr. Alfred Garloff - Mindestlohn und Entlohnungssystem in der Logistikbranche

Download

Prof. Dr. Zimmermann - Onlinehandel - Wie Logistikkonzepte die Revolution voran bringen können

Download

Dr. Ingomar Kelbassa - 3-D-Druck - Wie sich die Produktion verändert und die Logistik vor neue Herausfordrungen stellt

Download

Dr. André Wolf - Perspektiven des Logistiksektors im gesamtwirtschaftlichen Wandel

Download

Dr. Thomas Nobel - GVZ - die Hidden Champions der Nachhaltigke

Download

Prof. Dr. Alex Vastag - Urbane Logistik - Neue Lösungsansätze für die Stadt der Zukunft

Download

Veranstaltungsort

documenta-Halle
Du-Ry-Straße
Kassel

 

Anfahrtsskizze:

 

Ausstellung

Ausstellerplan

Kontakt

Markus Oeste
Stellv. Leitung Mobilität
Stellv. Geschäftsführung MoWiN.net e.V.

+49 561 97062-246
E-Mail

 

Premium-Partner:

Logo-Partner:

Basis-Partner:

Eine Veranstaltung von: